Herrenhüte


Es tut uns leid, aber Ihre Suche nach Produkten hat keine Treffer ergeben.

Der Herrenhut, dass kleine ABC

Ein Hut ist eine Kopfbedeckung die den Träger Schutz vor Regen, Sonne und Kälte bietet. Der Herrenhut unterscheidet sich von der Herrenmütze, da der Herrenhut meistens eine feste Form hat. Auch ist der Hut für Herren ein Accessoire um den Stil der Männer zu unterstreichen. Bei einem Hut ist es wichtig, das der Träger seine Größe kennt. Anders als bei der Mütze, passt der Hut sich nicht dem Kopf des Mannes an, die feste Hutform verhindert dieses. Je breiter die Krempe, umso mehr Schutz bietet der Hut. Ihre Größe messen sie mit einem Zentimetermaß ab. Gemessen wird oberhalb der Ohren, über die Mitte der Stirn. Die angezeigten Zentimeter sind dann ihre Hutgröße. Also 57 cm = Gr.57

Ein Hut hat normalerweise eine Krempe. Die Krempe ist ein Teil des Hutes, sie ragt seitlich am Hut an der Unterkante hervor. Krempen gibt es in verschiedenen Breiten. Die Krempe vom Herrenhut dient als Schutz vor Sonne, Regen und dergleichen. Sie hat die Funktion den Kopf des Mannes zu schützen.

Herrenhüte sind aus den verschiedensten Materialien gefertigt. Es gibt Hüte aus Leder, Stroh, Wollfilz und andere Materialien. Möchte man beispielsweise einen Hut für den Sommer, kann der Hut aus Stroh bestehen. Ein Strohhut bietet hauptsächlich Schutz vor der Sonne. Eine weitere Funktion des Hutes ist Schutz vor Kälte. Da wäre ein Filzhut ideal, am besten ein Filzhut aus Schafwolle. Das Material hält besonders warm.

Herrenhüte sind seit dem 10. Jahrhundert hierzulande bekannt. Der Strohhut war einer der ersten Hüte. Stroh gibt es ja schon seit Jahrhunderten, so ist die Fertigung eines Strohhutes nachzuvollziehen. Im 19. Jahrhundert gewinnt der Strohhut an Bekanntheit. Der Boater war geboren. Bis in den 20er Jahren ein sehr populärer Herrenhut. Der Hut ist auch unter den Namen Kreissäge bekannt. In den 1920er Jahren gehörte der Strohhut zum perfekt gekleideten Gentleman, keine Tanzveranstaltung ohne das stylische Accessoire.

Ein weiterer Hut aus den 20er Jahren war der Fedora. Die Hutmode stand immer mehr im Mittelpunkt. Hüte waren ein Ausdrucksmittel des persönlichen Stils. Kopfbedeckungen mit Stil waren angesagt. Kein Mann ging ohne Hut. Mützen waren zu der Zeit fast verschwunden. Kopfbedeckungen wie der Fedora oder Homburger zählen bis heute zu den beliebten Hüte in der Mode für Herren. Ein trendiges Accessoire, das auch bei den jungen Herren immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Die 80er Jahre erlebte der Herrenhut ein Comeback. Durch namhafte Bands wie Culture Club gehörte ein extravaganter Hut mit zum Bühnenoutfit. Hüte und Mützen waren auch ein Bestandteil bei der Mode in der Hippie-Generation.

Eigenschaften verschiedener Hüte

Stoffhut: Der Stoffhut besteht aus einem leichten natürlichen Material wie Leinen oder Baumwolle. Der Hut ist besonders hautfreundlich und für den Sommer geeignet.

Strohhut: Ein Strohhut ist ein Hut, der aus Stroh geflochten ist. Der Strohhut mit breiter Krempe bietet im Sommer Schutz vor der Sonne. Er ist leicht und somit ein Sommerhut.

Fedora: Ein Fedora ist ein Filzhut mit breiter Krempe. Der Fedora ist aus einem weichen Filz gefertigt. Dieser Hut bietet Schutz vor Kälte, Wind und Sonne.

Stetson: Ein Stetson ist auch ein Filzhut mit breiter Krempe, der Stetson ist auch in der Westernwelt bekannt. Er ist ein klassischer Cowboyhut. Erhältlich ist dieser Hut auch in anderen Materialien wie zum Beispiel Leder.