Oldtimer Kostüm Kundenfoto


Die goldenen Zwanziger waren eine Epoche, die auch in puncto Männermode allerhand zu bieten hatte. Angesagt waren neben klassischen Anzügen auch sogenannte Knickerbocker und Kniebundhosen.

Die Knickerbocker zeichnete sich dadurch aus, dass sie viel Beinfreiheit bot, weshalb sie gerade für den Sport und im Alltag immer häufiger von den Männern getragen wurde. Außerdem hatten die Hosen die Besonderheit, dass sie – ähnlich wie aktuelle High-Waist-Modelle für Damen – sehr hoch auf der Taille saßen. Der Vorteil dabei: Diese Hosen verlängern die Beine optisch. Männer, die sich im Stil der Zwanziger verkleiden möchten, ohne direkt einen Anzug, Frack oder Smoking zu tragen, sind mit der Kombination aus Weste und Knickerbocker auf jeden Fall perfekt angezogen.

Es gibt einige Accessoires, die dafür sorgen, dass Ihr 20er-Jahre-Kostüm perfekt abgerundet wird. Zu den Klassikern gehört zum Beispiel die Schiebermütze. Diese Kopfbedeckung erfreute sich in den 20ern gerade für körperliche Arbeit oder für die Freizeit einer großen Beliebtheit. Sie passt sehr gut zu Knickerbockern. Hosenträger waren in den Zwanzigern sogar absoluter Standard. Damals wurden Gürtel nämlich nur sehr selten und – wenn überhaupt – zur Arbeitskleidung getragen. Am Anzug gab es in den 20er-Jahren noch keine Gürtel. Deshalb wurden stattdessen Hosenträger verwendet. Manche Herren hatten sogar so viele Hosenträger in ihrem Kleiderschrank, dass sich eine farbliche Sortierung lohnte.