Miss Fisher und ihre einzigartigen Hüte- wer kennt sie nicht


Miss Fisher mysteriöse Mordfälle ist eine australische Krimiserie, die in den 1920er Jahren in Melbourne spielt. Der Originaltitel der Serie heißt Miss Fisher's Murder Mysteries. Die beliebte Krimiserie basiert auf den Romanen von Kerry Greenwood. Die erste Staffel der Romanreihe erschien im australischen Sender ABC 1 im Februar 2012 und wurde zu einem großen Erfolg. Es war bis dahin Australiens teuerste Fernsehproduktion aller Zeiten. Nach dem ersten Erfolg folgten ziemlich schnell Staffel 2 und 3.

Miss Phryne Fisher wurde 1890 in Melbourne geboren. Dort verbrachte sie auch mit ihrer Schwester Janey ihre Jugend. Nachdem Phryne im Ersten Weltkrieg ihre Dienste als Krankenschwester in Europa getan hatte, blieb sie nach Kriegsende erstmal in Frankreich. In Paris startete sie eine Kariere als Modell. Überraschend, nachdem ihre Verwandten im Krieg gefallen waren, erbte Phryne Fisher ein großes Vermögen und einen Adelstitel. Nach einem längeren Aufenthalt in Großbritannien kehrte sie 1928 nach Melbourne zurück.

Als selbsternannte Privatdetektivin klärt sie von nun an ungelöste Fälle der Polizei auf. Die wohlhabende Detektivin löst sie mit viel Charme und Verstand mysteriöse Mordfälle und erringt somit den Respekt der Männerwelt, ganz besonders vom Polizeiinspektor Jack Robison, dem sie auch gleichzeitig den Kopf verdreht.

Eine moderne wohlhabende Frau, die Luxus liebt und ihren ganz besonderen Modestil hat. Diesen spiegelt sie auch gekonnt in ihrer luxuriösen Garderobe wider. Mit fantastischen Damenhüten außergewöhnlichen Kostümen und viel Sex-Appeal, so löst die moderne Frau der 20er Jahre mysteriöse Mordfälle.

Die 20er Jahre waren glamourös, aufregend und spannend, lass auch du dich in die Zeit zurückversetzen. Partys und Hochzeiten im 20er Jahre Stil liegen im Moment voll im Trend. Viele Serien aus Film und Fernsehen haben dazu beigetragen. Nicht nur diese australische Krimiserie, sondern auch die britische Serie „Peaky Blinders“ oder die deutsche Serie „Babylon Berlin“ haben einiges dazu beigetragen.

Erfolgsserien, die in den 20er Jahren spielen, lösen einen wahren Hype aus. Scharfsinnige Frauen, wie zum Beispiel Polly Gray, die Tante der Shelby Brüder, zeigen den Herren wo es lang geht. Da kann sich Miss Marple warm anziehen. Moderne, emanzipierte Frauen haben nach dem Kriegsende in den 1920er Jahren das Sagen. Da viele Männer während des Ersten Weltkrieges gefallen waren, kamen die Frauen mehr und mehr an die Macht. Männerberufe wurden plötzlich von Frauen besetzt. Und somit änderte sich auch die Mode und die Frisuren der Damen. Hosen waren zum Beispiel im Männerberuf viel bequemer, kurze Haare waren einfacher zu frisieren. So nahm die Zukunft ihren Lauf.

Der typische Miss Fisher Hut, ist ein Hut in Glockenform. Die Cloche ist mit Blumen, Schleifen, Broschen und Federn verziert. Die Privatdetektivin wählt die Cloche immer farblich abgestimmt zu ihrem Kleid oder zum Hosenanzug. Stilvoll löst sie so, in jeder Folge, Kriminalfälle.