Schiebermützen


Zum Kauf einer Mütze bitte ganz runter Scrollen.

Die Schiebermütze, auch als Schirmmütze bekannt, hat eine lange Tradition. Schon in den 20er Jahren waren Sportmützen bei Arbeitern und Sportlern sehr bekannt und beliebt. Die Ballonmütze diente nicht nur zum Schutz vor der Sonne und Kälte, sondern auch um bei den Arbeitern zu verhindern das ihre Haare in die Maschinen gelangen. Diese Schutzfunktion zählt heute kaum mehr. Lediglich zu bestimmten Jahreszeiten hat die Schlägermütze eine Schutzfunktion. Die Schirmmütze für den Winter, am besten aus Wolle oder Tweed, schützt die Ohren und den Kopf vor Kälte. Eine Superlative ist eine Kopfbedeckung mit Ohrenschutz, auch Ohrenklappen genannt. Im Sommer können sich die Männer durch den Schirm, der vorne an der Kappe sitzt, vor der Sonne schützen. Hierzu empfiehlt es sich eine Schiebermütze aus einem leichten Material zu nehmen, zum Beispiel ein hochwertigen Leinen oder Baumwollstoff. Kopfbedeckungen aus Polyester sind nicht von Vorteil, da diese eher zum Schwitzen des Kopfes führen.

Heutzutage ist die Mütze wieder voll im Trend, nicht nur bei der älteren Generation. Da es die Schiebermützen in unterschiedlichen Materialien gibt, sind sie im Sommer sowie auch im Winter tragbar. Sie schützen ebenso gut vor der Sonne wie auch vor Kälte oder Regen. Die Schirmmützen sind häufig aus Leder, Schurwolle, Tweed, Cord oder Leinen gefertigt. Bei Muster und Farben der Flatcaps ist die Auswahl riesig. Unifarben werden gerne im Alltag getragen. Eine Ballonmütze mit Hahnentrittmuster passt super zum Paperboy Kostüm. Bei unserem Oldtimer Komplett-Kostümen kombinieren wir die Schiebermützen grundsätzlich immer mit einer Weste, Fliege, Knickerbocker und Kniestrümpfen. Bei den Babylon Berlin oder Peaky Blinder Outfits wählen wir häufig lange Hosen und Sakkos aus Tweed, so das diese Kombi auch mit einem Stelton Hut und einem Trendcoat getragen werden kann. 
 
Es gibt einige Accessoires, die dafür sorgen, dass Ihr 20er-Jahre-Kostüm perfekt abgerundet wird. Zu den Klassikern gehört zum Beispiel, wie oben schon beschrieben, die Schiebermütze. Diese Kopfbedeckung erfreute sich in den 20 Jahren gerade für körperliche Arbeit oder für die Freizeit einer großen Beliebtheit. Die Schlägermütze passt sehr gut zu unserem Knickerbocker Outfits. Ein weiters lässiges Accessoires sind Hosenträger, diese waren in den Zwanzigern sogar absoluter Standard. Damals wurden keine Gürtel oder kaum – wenn überhaupt – zur Arbeitskleidung getragen. Am Anzug gab es in den 20er Jahren noch keine Gürtel, deshalb wurden stylische Hosenträger verwendet. Manche Herren hatten sogar so viele Hosenträger in ihrem Kleiderschrank, dass sich eine farbliche Sortierung lohnte. Hosenträger zum Anknöpfen sind auch heute wieder ein total angesagter Renner.

Wie berechne ich meine Größe?

Ein Zentimeter- Maßband ungefähr einen Zentimeter über die Augenbrauen und Ohren  waagerecht um den Kopf legen. Das Maßband nichts  eng anliegen. Dann einmal um den gesamten Kopf messen, das ergibt die Mützengröße. Wer einen gut sitzenden Hut zu Hause hat, kann den auch am inneren Hutrand messen.
Wer kein Maßband zur Hand hat, kann auch mit einer Schnur seinen Kopf abmessen und diesen dann an einem Lineal oder Zollstock legen. Und die Zentimeter ablesen.

Was ist eine Ballonmütze

Die Ballonmütze ist eine Mütze die aus acht Teilen gefertigt wird. Die Schirmmütze ist ballonartig, wie der Name schon sagt. Die acht Einzelteile werden in der Mitte der Kopfbedeckung zusammen gefügt und meistens mit einem Knopf oder Bommel fixiert. Die Mütze hat vorne an der Stirn Seite einen Schirm angebracht. Anderes als bei der normalen Schiebermütze ist diese Kappe im ganzen gewölbt. In England und Schottland ist die Schlägermütze auch als Gatsby Cap bekannt. Die Materialien für die Herstellung der Ballonmütze sind unterschiedlich. Für den Winter sind wollige, warme Stoff, wie zum Beispiel Tweed erwünscht. In den 1920er und 1930er Jahren ist die Kappe bei Arbeitern oft zu sehen. Der freche Zeitungsjunge ging nie ohne sein Accessoires. So entstand auch der Name Paperboy Cap.

Wer trägt denn eigentlich eine Schirmmütze

Schirmmützen werden meistens bei der Polizei und beim Militär getragen. Auch anderen Berufszweige, wie die Feuerwehr oder Marine profitieren von dieser besonderen Mütze. Die Schirmmütze hat immer einen festen Schirm, dieser dient in erster Linie die Augen vor Sonne und Regen schützen. Der Schirm kann bei manchen Modellen durch einen Ohrenschutz ergänzt werden. Die Ohrenklappen sind eine weitere Schutzfunktion gegen Wind und Kälte. Die Schirmmütze ist auch ein Bestandteil der Uniform von der Bundeswehr. Hier wird die Kopfbedeckungen Dienstmütze genannt.

Was ist die sportliche Variante einer Schiebermütze

Alternativen zur Schiebermütze gibt es im Web genug. Hier nennen wir einige mal beim Namen. Da wäre zum Beispiel die Sportmütze, mit einen lässigen Look trägt der feine Herrn die Kappe zum Golf. Aus feinen Leinen oder Baumwollstoff hergestellt schützt die Mütze vor der Sonne. Durch das leichte Material eignet sie sich, um den Kopf und die Haare der Herrschaften nicht schwitzen zu lassen. Schon im frühen 20. Jahrhundert wird die Golfmütze bei allen Freizeitaktivitäten von jungen und älteren Männern getragen. Die Golfmütze kann super mit einer Knickerbocker kombiniert werden. Im Vintage Style die 20er Jahre wieder zum Leben erwecken.

Man sieht sie immer öfter, auch in Deutschland, die klassische Schirmmütze. Seit einigen Jahren feiert die englische Flatcap ihr Comeback. Cool und originell hat sie den Markt in ganz Welt erobert. Ursprünglich verbreitete sich die Kappe vor über 100 Jahren von Nordengland und Süditalien über ganz Europa aus. Viele bekannte Mützenformen haben sich aus der Schirmmütze entwickelt.                             Hochwertige Schiebermützen von großen Marken wie Stetson, Kangol oder Brixton bekommt man in nur in einem Hutladen. Auch wir führen Schiebermützen in unterschiedlichen Größen, für jeden Kopf den passenden Deckel. Ballonmütze, Baskenmütze oder die typische Flatcap, mit dem charakteristischen Schirm an der Vorderseite ist jede Schirmmütze ein stilvoller und trendiger Begleiter.                      Alles beginnt mit dem Maß nehmen, da jeder Kopf anders ist. Wie sie ihren Kopf richtig abmessen ist weiter oben beschrieben. Bei der Wahl der Mützenform orientieren sie sich am besten zu welchem Anlass und zu welcher Jahreszeit die Mütze getragen werden soll. Soll es eine Sommermütze oder eher eine warme Wintermütze sein? Modern sind in der heutigen Zeit alle Mützenarten. Ausgefallen sollte das Basecap sicher sein und zu ihrem Gesicht passen. Die trendigen Kopfbedeckungen sind auch bei einer Frau voll stylisch. Ausgefallene Schlägerkappen oder Ledermützen finden sie eventuell auch unseren Kategorien 50er und 70er Jahre. Dann handelt es sich meistens um Original Vintage Mützen.